Seelenpflege Heft 1, 2011

Inhalt

Internationale Tagung für Heilpädagogik und Sozialtherapie «BewusstSeinsBildung»
Eva-Maria Schnaith

Der Begriff der Bewegung in der Eurythmie, der Psychomotorik und beim Turnen
Magdalena Majorek-Brzozowska

Heilpädagogische Verantwortung für Menschen mit Behinderung im Epochenumbruch
Ferdinand Klein

Schmerz
Bernd Kalwitz

Lichtgold
Achim Leibing
Bilder von Hannes Weigert

Landwirtschaft als Ort therapeutischer Wirksamkeit - eine Bewusstseinsfrage
Thomas van Elsen, Hartwig Ehlers

«Gemeinschaft und Gemeinschaften» Tagungsbericht ‹Heilen und Erziehen›
Gabriele Scholtes

Gratulation an Christa Schloh

Gerhard Neuhäuser: Psychiatrie

Karl König: Werkausgabe

Informationen
Termine
Impressum


 


Editorial

Die guten
Vorsätze

zum Neuen Jahr seien schon alle vorhanden, schrieb Pascal, sie müssten nur noch angewendet werden. Wir wünschen Ihnen und uns selbst, dass uns letzteres in reichlichem Mass gelinge! Bei den Autorinnen und Autoren dieses Heftes ist das schon ein Stück weit der Fall gewesen: Magdalena Majorek-Brzozowska steuerte einen interessanten Beitrag zum «Bewegungsbegriff» in der Eurythmie, der Psychomotorik und beim Turnen bei. Einen Grundlagenbeitrag über «Heilpädagogische Verantwortung im Epochenumbruch» gibt es von Ferdinand Klein. Eine mehr allgemeine Auseinandersetzung mit dem Thema «Schmerz» bietet Bernd Kalwitz an, ein Thema das den grossen Zusammenhang der Heilpädagogik und Sozialtherapie vielfach begleitet. Die Entwicklungsfragen der sozialen Landwirtschaft kommen in dem Beitrag von Thomas van Elsen und Hartwig Ehlers zum Tragen – noch ein Nachklang zu den Arbeitsgruppen der letzten internationalen Tagung für Heilpädagogik und Sozialtherapie am Goetheanum. Eine Tagung, auf die wir mit dem Bericht von Eva-Maria Schnaith zurückblicken und deren Bilder das Heft ein Stück weit durchziehen. Das gilt auch für den Beitrag «Lichtgold» mit den Gemälden von Hannes Weigert, in denen die so eindrückliche Begegnung Rudolf Steiners mit dem schon geistig umnachteten Friedrich Nietzsche eine nicht weniger eindrucksvolle Reflektion gefunden hat.
Alles Gute bei der Lektüre dieses Heftes!